fb index Twitter_logo_4

Summary by Interarts

BIRTH CULTURES is a project co-funded by the European Union under the Creative Europe Culture Programme (2014-2020) that contributes to preserve and transmit, through arts and culture, birth and maternity traditional knowledge and practices as part of European intangible cultural heritage. The project is implemented by Interarts (coordinator, Spain) in cooperation with Frauenmuseum Hittisau (Austria), Frauenmuseum Merano (Italy), Gender Museum (Kharkiv) and in association with the International Association of Women’s Museums (IAWM) (Italy), the European Centre for Cultural Organization and Managment (ECCOM) (Italy) and Birth Café Campaign (Germany), as associated partners.

The project will run from November 2019 to April 2022.

According to the German associations’ Birth Café Campaign and Hebammen für Deutschland  (Midwives for Germany), when it comes to pregnancy and birth the existing lack of instruments, such as historical research and exhibitions, does not enable for these topics to become accessible to different publics and audiences.

Against this background, BIRTH CULTURES has the following specific objectives:

  • To strengthen capacities of and collaboration between women’s museums in Europe to raise awareness on women’s health and sexual and reproductive rights.
  • To enhance intercultural dialogue and artistic co-creation around values and practices related to culture, birth and maternity.
  • To improve access, including young people and migrants, to European cultural and creative works and intangible cultural heritage.

The project is based on the acknowledgment that socially engaged art represents an effective way of processing, explaining and promoting topics of particular social value but also of engaging audiences through a participative approach. By sharing and providing information or topics of discussion, it will foster a deeper understanding of the issues tackled and of the necessary emotional intelligence to process them. The project aims to achieve this by developing the following activities:

  • Research on practices and traditions related to birth and maternity in the participating countries;
  • Organisation of intercultural and intergenerational Birth cafés to gather information, knowledge, stories;
  • Workshops for co-creation of cultural and art products around the topics of birth and maternity;
  • 8 round tables/seminars/meetings on the topic of birth and maternity and their relations with art and culture;
  • 1 international conference;
  • 1 travelling exhibition on the topic of birth and maternity by the participating women’s museums and a call for creative works (paintings, videos, photos, etc.);
  • Digital catalogue of the exhibition;
  • 4 toolkits for secondary schools adapted to local context and values and in the local languages (German, Italian, Spanish/Catalan and Ukrainian).

Duration of the project: 30 months.

Consortium:

For further information, please click on the following link.

Here Stefania Pitscheider-Soraperra, director of the Women’s Museum Hittisau, explains the progress of the exhibition and what it is going to look like.

Facebooktwitterpinterest

German version follows below

 

A vision becomes reality at the women’s museum Hittisau: last Friday was day 0, kick-off and start of construction of the “Room for birth and senses”.

The help of hundreds of godmothers has made this possible. Thank you!

Continue reading

Facebooktwitterpinterest

German version follows below

Despite the international Corona crisis, we have experienced wonderful things in recent weeks.

Over 500 people have participated in our crowdfunding project. This makes it possible to implement a heart-felt project in the context of our exhibition “BIRTH CULTURE giving birth and being born”.
Hopefully the exhibition will open on June, 27 2020, 5 pm. Continue reading

Facebooktwitterpinterest

Women’s Museum Hittisau, Austria presents in collaboration with Spielboden Dornbirn the documentary film ‘Sie ist der andere Blick’ (She is the other gaze). Five female artists speak about their experiences in the art world of the 1960s and 1970s, how they liberated themselves and found their own ways of expression.

 

More in German:

SIE IST DER ANDERE BLICK
Österreich 2018, 88 min, Deutsche Originalfassung | Christiana Perschon | Dokumentarfilm

Mittwoch, 11. Sept. 2019 um 19.30
Mittwoch, 25. Sept 2019 um 19.30
Bei der Vorstellung am 25.9. wird die Regisseurin Christiana Perschon anwesend sein und zur Diskussion zur Verfügung stehen

FRAUEN. MENSCHENRECHTE. SELBSTBESTIMMUNG
Eine Kooperation zwischen Spielboden Dornbirn und Frauenmuseum Hittisau im Rahmen der Ausstellung

„Frau am Kreuz. Von der mittelalterlichen Heiligen zur Pop-Ikone“
In der jetzigen Ausstellung im Frauenmuseum Hittisau geht es um die Figur der bärtigen Frau am Kreuz, die 500 Jahre lang als Heilige und Heilerin verehrt wurde. Nun erlebt sie in bildender Kunst, Pop-Kultur und Politik eine Renaissance. Gestern wie heute stellt die Figur eine Allegorie der Befreiung und Toleranz dar. So eignet sie sich als  Projektionsfläche für soziale und politische Anliegen.
Wie die heilige Kümmernis sind die Frauen in den beiden Filmen mutige, kluge und selbstbestimmte Frauen, die sich den Rollen, die ihnen die Gesellschaft mit ihren archaisch-patriarchalen Strukturen auferlegt, widersetzen.
 
Sie ist der andere Blick:

Fünf Künstlerinnen hat Perschon zum Gespräch in ihr Atelier geladen: Renate Bertlmann, Linda Christanell, Lore Heuermann, Karin Mack, Margot Pilz. Vor stummen 16mm-Sequenzen, in denen die Künstlerin Iris Dostal Leinwände weiß grundiert, erzählen sie aus dem Off mal empört und mal lakonisch von ihren künstlerischen Anfängen, von der horriblen Normalität des Sexismus der 1960er und 1970er Jahre. Aber auch, wie sie sich befreiten und beharrlich zu ihrer Kunst fanden, die sie im zweiten, digital in Farbe gefilmten Teil präsentieren. Die kluge und unaufdringliche Inszenierung lässt den starken Protagonistinnen allen Raum in dieser inspirierenden Würdigung feministischer Aufbrüche. (Viennale 2018)

Presse:
„Ein fulminantes Porträt feministischer Kunstpionierinnen aus Wien. Die Idee, ein dokumentarisches Experiment über fünf visionäre österreichische Künstlerinnen als Kollaboration mit diesen entstehen zu lassen, ist ebenso gut wie selten; denn sie erfordert nicht nur Intelligenz und Respekt, sondern auch ein gewisses Maß an Demut. Die Filmemacherin Christiana Perschon besitzt all dies.“ (Profil)
„Sie ist der andere Blick von Christiana Perschon ist kein Film wie jeder andere. Er ist Dokument, künstlerische Annäherung, ein mit filmischen Mitteln geführter Dialog mit kunstschaffenden Frauen einer anderen Generation. Ein sehenswerter, nicht zuletzt genauso politischer wie poetischer Film.“ (Falter)
„Kunst der Vermittlung: Damit ist bereits eine der großen Qualitäten von Sie ist der andere Blick benannt: Als Porträtfilm begnügt er sich nicht damit, seine Protagonistinnen in Wort und Bild festzuhalten. Er begreift die Vermittlung von Kunst selbst als ästhetische Herausforderung. Perschon porträtiert mit ihrem Film Vorbilder, die zu einem eigenständigen, ja feministischen Ausdruck gefunden haben. Das schönste Kompliment macht sie ihnen damit, dass sie ihrer Maxime des Eigensinns folgt.“ (Der Standard)
„Mit einer außergewöhnlichen Bildsprache, die den Kunstwerken ebenso viel Raum gibt wie den Künstlerinnen und diesen Raum immer wieder mit einer gekonnten Gesprächsstille unterbricht, die einem sowohl Zeit gibt, das Gesagte zu verarbeiten, als auch die Filmbilder und leisen Töne auf sich wirken zu lassen, gestaltet Christiana Perschon in ihrem Atelier ein faszinierendes Kaleidoskop an Geschichten, Bildern, Aussagen, Interpretationen und Betrachtungen.“(RAY Filmmagazin)

Eintritt: € 8,-

Reservierung und Trailer auf der Website Spielboden
www.spielboden.at

Facebooktwitterpinterest

Nesa Geschwend, Objekt 1, 2019. Foto: Nesa Gschwend.

Exhibition in the foyer of the Frauenmuseum Hittisau, Austria, until September 8, 2019

The Swiss artist Nesa Gschwend works with LIVING FABRICS on a long-term art project that deals with used textiles. Gschwend creates a network across personal, social, national and cultural boundaries. Around 250 people from all ages and from twenty nations came together in Switzerland, Austria and Georgia in order to create a participatory artwork. While working together, not only fabrics but also manual skills and stories were shared. Continue reading

Facebooktwitterpinterest