fb index Twitter_logo_4

Vietnamese Women’s Museum was established in 1987 and run by Vietnamese Women’s Union. It is a gender museum with functions of research, preservation, and display of tangible and intangible historical and cultural heritages of Vietnamese women and Vietnam Women’s Union. It is also a center for cultural exchange between Vietnamese and international women for the goal of equality, development and peace. The VWM is well-respected in Hanoi by both the public, the media and international partners. The museum has an established network of close media contacts and international partners, who take great interest in the activities and collaboration events, programs at the museum.

Continue reading

Facebooktwitterpinterest

Women’s Museum Hittisau, Austria presents in collaboration with Spielboden Dornbirn the documentary film ‘Sie ist der andere Blick’ (She is the other gaze). Five female artists speak about their experiences in the art world of the 1960s and 1970s, how they liberated themselves and found their own ways of expression.

 

More in German:

SIE IST DER ANDERE BLICK
Österreich 2018, 88 min, Deutsche Originalfassung | Christiana Perschon | Dokumentarfilm

Mittwoch, 11. Sept. 2019 um 19.30
Mittwoch, 25. Sept 2019 um 19.30
Bei der Vorstellung am 25.9. wird die Regisseurin Christiana Perschon anwesend sein und zur Diskussion zur Verfügung stehen

FRAUEN. MENSCHENRECHTE. SELBSTBESTIMMUNG
Eine Kooperation zwischen Spielboden Dornbirn und Frauenmuseum Hittisau im Rahmen der Ausstellung

„Frau am Kreuz. Von der mittelalterlichen Heiligen zur Pop-Ikone“
In der jetzigen Ausstellung im Frauenmuseum Hittisau geht es um die Figur der bärtigen Frau am Kreuz, die 500 Jahre lang als Heilige und Heilerin verehrt wurde. Nun erlebt sie in bildender Kunst, Pop-Kultur und Politik eine Renaissance. Gestern wie heute stellt die Figur eine Allegorie der Befreiung und Toleranz dar. So eignet sie sich als  Projektionsfläche für soziale und politische Anliegen.
Wie die heilige Kümmernis sind die Frauen in den beiden Filmen mutige, kluge und selbstbestimmte Frauen, die sich den Rollen, die ihnen die Gesellschaft mit ihren archaisch-patriarchalen Strukturen auferlegt, widersetzen.
 
Sie ist der andere Blick:

Fünf Künstlerinnen hat Perschon zum Gespräch in ihr Atelier geladen: Renate Bertlmann, Linda Christanell, Lore Heuermann, Karin Mack, Margot Pilz. Vor stummen 16mm-Sequenzen, in denen die Künstlerin Iris Dostal Leinwände weiß grundiert, erzählen sie aus dem Off mal empört und mal lakonisch von ihren künstlerischen Anfängen, von der horriblen Normalität des Sexismus der 1960er und 1970er Jahre. Aber auch, wie sie sich befreiten und beharrlich zu ihrer Kunst fanden, die sie im zweiten, digital in Farbe gefilmten Teil präsentieren. Die kluge und unaufdringliche Inszenierung lässt den starken Protagonistinnen allen Raum in dieser inspirierenden Würdigung feministischer Aufbrüche. (Viennale 2018)

Presse:
„Ein fulminantes Porträt feministischer Kunstpionierinnen aus Wien. Die Idee, ein dokumentarisches Experiment über fünf visionäre österreichische Künstlerinnen als Kollaboration mit diesen entstehen zu lassen, ist ebenso gut wie selten; denn sie erfordert nicht nur Intelligenz und Respekt, sondern auch ein gewisses Maß an Demut. Die Filmemacherin Christiana Perschon besitzt all dies.“ (Profil)
„Sie ist der andere Blick von Christiana Perschon ist kein Film wie jeder andere. Er ist Dokument, künstlerische Annäherung, ein mit filmischen Mitteln geführter Dialog mit kunstschaffenden Frauen einer anderen Generation. Ein sehenswerter, nicht zuletzt genauso politischer wie poetischer Film.“ (Falter)
„Kunst der Vermittlung: Damit ist bereits eine der großen Qualitäten von Sie ist der andere Blick benannt: Als Porträtfilm begnügt er sich nicht damit, seine Protagonistinnen in Wort und Bild festzuhalten. Er begreift die Vermittlung von Kunst selbst als ästhetische Herausforderung. Perschon porträtiert mit ihrem Film Vorbilder, die zu einem eigenständigen, ja feministischen Ausdruck gefunden haben. Das schönste Kompliment macht sie ihnen damit, dass sie ihrer Maxime des Eigensinns folgt.“ (Der Standard)
„Mit einer außergewöhnlichen Bildsprache, die den Kunstwerken ebenso viel Raum gibt wie den Künstlerinnen und diesen Raum immer wieder mit einer gekonnten Gesprächsstille unterbricht, die einem sowohl Zeit gibt, das Gesagte zu verarbeiten, als auch die Filmbilder und leisen Töne auf sich wirken zu lassen, gestaltet Christiana Perschon in ihrem Atelier ein faszinierendes Kaleidoskop an Geschichten, Bildern, Aussagen, Interpretationen und Betrachtungen.“(RAY Filmmagazin)

Eintritt: € 8,-

Reservierung und Trailer auf der Website Spielboden
www.spielboden.at

Facebooktwitterpinterest

Opening: Thursday, September 12, 2019 at 7pm
P74 Gallery, Zavod P.A.R.A.S.I.T.E.
Trg Prekomorskih brigad 1, 1000 Ljubljana, Slovenija
M +386 40 370 199, http://www.zavod-parasite.si

(Texto en español abajo)

“Why should Slav daughters not have the same desire?” is an exhibition presented by Herstorymuseum, an imaginary museum created by artist María María Acha‑Kutscher. The curatorial premise of the museum is to develop a rhizomatic and nonhierarchical narrative on women creators of the 20th century, through a visual language similar to pictogram. These pictograms, which never stop growing, make up the permanent collection of the museum. The exhibitions of Herstorymuseum take place in public spaces, art centers and art galleries, always starting with an image, a word, or an iconographic element, in order to establish intuitive relations between different creators and works, thus developing an alternative art history. Continue reading

Facebooktwitterpinterest

When on the 9th March 2018 the Iranian Women’s Movement Museum opened the exhibition “From Evin With Love” in The Hague in exile, it was a moving moment.

Mansoureh Shojaee, curator of the exhibition, founder of the Iranian Women’s Movement Museum, and member of IAWM welcomed at the opening also IAWM president Mona Holm, and the godmother of IAWM, Nobel peace prize winner, Shirin Ebadi.

It is a great joy that now the exhibition will be showed also in another city through the collaboration with a member museum of IAWM: The Museum Women’s Culture Regional – International, Fürth, Germany. Continue reading

Facebooktwitterpinterest

Gender Museum Ukraine in collaboration with Centre of Gender Culture with the support of the Insha Osvita NGO (English: Another Education) have realized the exhibition ‘364 Women’s Stories of Kharkiv’.

For a long time women’s stories have not been mentioned in history. Martha Bohachevsky-Chomiak, the researcher of Ukrainian women’s movement, compares it with a traditional folk art “White on White” embroidery which seemingly exists but is hardly visible. On the 365th anniversary of the city Kharkiv the museum presents now 365 stories of both common and prominent women from the city. Continue reading

Facebooktwitterpinterest

 

De cuerpo presente
Las obras de Lidia González y de Gladys Silva no son complacientes. Ambas son ¨hacedoras¨, trabajadoras del arte que ponen en juego sus habilidades en producciones materiales y las cargan de significados que interpelan, y sitian la mirada en un lugar social y político. En ese sentido como expresa Magdalena Abakanowicz: “El arte nace de una lucha entre el sueño y la realidad, no resuelve problemas, pero nos hace conscientes de su existencia. Abre nuestros ojos para ver y nuestro cerebro para imaginar.” No solo debemos entender el arte como una producción cultural sino también como constitutivo de significados y de ideología, no mera ilustración. Continue reading

Facebooktwitterpinterest

Gaby Franger, from the Museum of Women’s Cultures Regional – International in Fürth, Germany speaks at the Museo de la Mujer in Mexico City about the challenges for women’s museums and a feminist pedagogy:

Everydaylife – Memory – Art – Action: Challenges for Women’s Museums and a Feminist Pedagogy

Based on the approaches that the association Women in One World developed  in their Museum of Women’s Cultures Regional – International, there will be a discussion how women’s museums can confront actual societal challenges und how they define themselves in relation to social movements.

 

Facebooktwitterpinterest
1 2 3 25