fb index Twitter_logo_4

Two new exhibitions at the Women’s Museum Berlin

The Women’s Museum Berlin is inviting to two new exhibitions to each of which will be published a catalogue.

 

11 July 2018 – 31 August 2018

6. Heim_Spiel
Painting | Installation | Photography | Video
 
In Lichtenberg living or working artists were invited to deal with the term “home” in a site-related, but also critical in the broad sense. The exhibition shows nine selected artistic positions. A cooperation of the Frauenmuseum Berlin e.V. and the rk- Galerie für zeitgenössische Kunst.

Painting, photography, video, graphics and installation by the artists living or working in Lichtenberg, Ruth Biller, Liat Grayver, Elisa Haug, Olivia Martin Moore, Michaela Nasoetion, Christine Stark, Anja Teske, Anita Stöhr Weber and Maria Vedder. The title Heim_Spiel emphasizes the site-relatedness of the exhibition, in which the artists deal with home between prefabricated buildings, Late Ice and cacti.

A catalogue will be published to accompany the exhibition. Supported by the Municipal Galleries Exhibition Fund of the Senate Department of Culture and Europe.

 

 

Opening on Friday, 13 July at 20:00

Pionierpflanzen und weiterer Wildwuchs

17 artists of the Women’s Museum Berlin are taking part in this exhibition.

 

 

More information in German:

Am Dienstag, den 10.7. um 19 Uhr wird das 6. Heim_Spiel eröffnet, diesmal in der rk –Galerie im Rathaus Lichtenberg, Möllendorffstraße 6, 10367 Berlin,
Mit dabei sind Malerei, Foto, Video, Grafik und Installation der in Lichtenberg wohnenden oder arbeitenden Künstlerinnen Ruth Biller, Liat Grayver, Elisa Haug, Olivia Martin Moore, Michaela Nasoetion, Christine Stark,

Anja Teske, Anita Stöhr Weber und Maria Vedder.

Der Titel Heim_Spiel betont die Ortsbezogenheit der Ausstellung, in der sich die Künstlerinnen mit Heimat zwischen Plattenbauten, Spätis und Kakteen auseinandersetzen.

 

Schon am Freitag, den 13.7. um 20 Uhr laden wir Sie zur Ausstellung

Pionierpflanzen und weiterer Wildwuchs ein, bei der 17 Künstlerinnen des FMB beteiligt sind.

Für die Dauer einer Ausstellung siedeln sich in den Räumen der Galerie Alte Schule Adlershof sehr unterschiedliche künstlerische Positionen an. Pionierpflanzen sind laut Wörterbuch »anspruchslose Pflanzen, die als erste auf einem vegetationslosen Boden wachsen«, während Wildwuchs das »Wachstum von Pflanzen bezeichnet, das in unkontrollierter Weise wuchert«. Die Begriffe sollen Assoziationsräume öffnen, Blüten treiben und auch Brachen zulassen.

Die meisten der Arbeiten sind neu entstanden, passen sich den Gegebenheiten an und besetzen die Räume, wobei die Handschriften der einzelnen Künstlerinnen klar erkennbar bleiben. Einige beschäftigen sich mit dem Thema des Wucherns, des Sprengens von Normen, andere untersuchen naturkundliche Methoden auf ihre künstlerische Aussagekraft, manche lassen sich vom pflanzlichen Formenreichtum, von Fragilität und Zähigkeit inspirieren.

 

Wir freuen uns auf zahlreiche Besucher!

Julie August und Rachel Kohn

Facebooktwittergoogle_pluspinteresttumblr